3 Tipps bei Hammerzehen




Die Hammerzehe ist eine Fehlstellung der Zehe,

in Form einer hammerartigen Auswölbung des Mittelgliedes nach oben und des Endgliedes nach unten, was zu Schmerzen und Problemen beim Gehen und Laufen, sowie bei alltäglichen Situationen führen kann.

Neben fehlerhafter und chronischer Belastungen des Vorfußes können auch falsche, bzw. zu enge Schuhe eine Ursache für die Entstehung von Hammerzehen sein, weshalb auch bei der Hammerzehe vorwiegend Frauen betroffen sind.

Feet of old woman on the floor.

Die Beschwerden treten meist bei der zweiten oder dritten Zehe auf, allerdings treten die eigentlichen Schmerzen erst nach der Bildung eines Hühnerauges auf. Nachdem die Hammerzehe zunächst relativ flexibel wirkt, kann sie zu einem späteren Zeitpunkt eingesteift und kontrakt sein.

Was aber tun bei Hammerzehen? Hier drei Tips, die Ihnen helfen können:

  • Tauschen Sie zu enge Schuhe gegen bequeme und ausreichend weit geschnittene Schuhe aus
  • Stärken Sie die Fußmuskulatur durch Fußtraining und Fußgymnastik
  • Tragen Sie Einlagen, die die Hammerzehe entlasten und die Schmerzen lindern

Als Hilfsmittel eignen sich sowohl Zehenkappen und Zehenschläuche, als auch Entlastungspolster und Korrekturbandagen; sollten alle konservativen Behandlungsmethoden fehlschlagen, so ist meist eine Operation nötig, die jedoch in der Regel arm an Komplikationen ist und auch ambulant durchgeführt werden kann.